Neueste Meldungen

Partner

Glatt GmbH

3.07.2017

Top-Themen am Glatt-Stand: Engineering-Expertise, Pilotversuche und Lohnfertigung

3.07.2017

Der Anlagenbauer Glatt Ingenieurtechnik aus Weimar ist mit seiner Messebeteiligung an der 32. Internationalen Fachmesse für Fein- und Spezialchemie 2017 in München hoch zufrieden.

Mittels Augmented Reality gaben die Thüringer Einblicke in die Prozesskammern von Wirbelschicht- und Strahlschichtapparaten und stellten APPtec vor, ihr neuartiges Verfahren zur Pulversynthese mittels Sprühkalzination. Diese neue Technologie erlaubt die Erzeugung von  Hochleistungspulvern wie Effektpigmente für die Lackindustrie, Kathodenmaterial für Brennstoffzellen oder Optokeramiken für Linsen und Detektoren.

Waschmitteladditive, Dünger, Lackkomponenten und Pulver mit ganz besonderen Eigenschaften dominierten die Gespräche am Stand von Glatt Ingenieurtechnik. Die Engineering-Spezialisten aus Weimar planen und realisieren nicht nur Wirbelschichtapparate und ganze Fabrikanlagen, sondern entwickeln zuallererst auch zusammen mit den Kunden den Prozess zum maßgeschneiderten Produkt. Dass die Industriekunden dieses Know-how und die Versuchsbegleitung durch die Verfahrensingenieure von Glatt sehr schätzen, zeigte die starke Nachfrage nach Versuchskapazitäten im Thüringer Technologiezentrum. Dort werden an einer der flexibelsten und kleinsten mobilen Laboranlagen der Welt Pulver und Flüssigkeiten sprühgranuliert, sprühagglomeriert, verkapselt oder mit einem funktionellen Sprüh-Coating überzogen. Ein erfolgreiches Scale-up auf den Produktionsmaßstab kann anschließend auf einer Pilotanlage vor Ort erfolgen. Gleich mehrere Besucher interessierten sich für den Kauf oder die Anmietung des Laborapparates, der sowohl Wirbelschicht- als auch Strahlschichtprozesse ermöglicht.

Viel Aufmerksamkeit erfuhren auch die Neuheiten am Glatt-Stand: die neue Glatt Technologie APPtec (Advanced Pulse Powder technology), eine Weiterentwicklung der Pulversynthese auf Basis von Sprühkalzination. Damit werden Hochleistungsmaterialen synthetisiert wie z. B.  homogene katalytische Pulver oder Hochleistungspigmente. So werden Partikel mit völlig neuen Eigenschaften, komplexen Stöchiometrien und anwendungsspezifischen Dotierungen erzeugt, wobei Mischoxidsysteme anstelle seltener Erden oder Edelmetalle zum Einsatz kommen. Im Unterschied zur Funktionalisierung und Veredelung existierender Pulver oder Flüssigkeiten mittels Wirbelschicht bietet APPtec die kundenindividuelle Entwicklung völlig neuer Hochleistungsmaterialien.

Dass der Bedarf an maßgeschneiderten Partikeln – ob Ingredients für Lebensmittel, Tierfutter oder Komponenten für Chemie und Feinchemie – hoch ist, zeigten die Anfragen bezüglich der Lohnfertigungskapazitäten, die Glatt über angeschlossene Produktionsunternehmen anbietet.

Weitere Informationen finden Sie auf: www.glatt.com