Neueste Meldungen

Partner

Dyson

20.03.2017

Einsatz der Dyson Airblade Händetrockner in der Nahrungsmittelbranche

20.03.2017

Richtiges Händewaschen und Trocknen ist in lebensmittelproduzierenden Betrieben eine grundlegende Maßnahme, um einwandfreie Hygiene und Produktqualität zu gewährleisten. Moderne Hochgeschwindigkeits-Händetrockner bringen Umwelt- und Kostenvorteile. Sind sie aber auch für den Einsatz in äußerst hygienesensiblen Produktionsstätten geeignet? 

 

„Ja“, lautet die Antwort von Richard Mallett, Hygiene-Experte und Managing Director von HACCP Europe. „Händetrockner, deren Design und Platzierung hygienischen Anforderungen entsprechen, verbreiten keine Bakterien und sind mit den Richtlinien nach HACCP konform.“ Wegen der strengen Hygiene-Auflagen sei weltweit allerdings nur ein Händetrockner von HACCP zum Einsatz in der Lebensmittelproduktion zertifiziert: der Dyson Airblade Tap und dB.

 

Für eine Zertifizierung zwingend erforderlich ist ein in das Gerät integrierter HEPA-Filter, der Bakterien aus der Luft entfernt, bevor diese auf die Hände trifft. Eine kurze Trocknungszeit von zwölf Sekunden, eine berührungsfreie Nutzung sowie eine antimikrobielle Beschichtung der Geräteoberfläche, um der Ansiedlung von Bakterien vorzubeugen. 

 

Zufriedene Kunden sind und bleiben der beste Hygienebeweis:

Stephan Lange, Geschäftsführer, Müller-Gruppe, Ulm: “Für die Ulmer Fleisch ist die Produkt- und Personalhygiene von größter Bedeutung. Die Dyson Airblade™ Händetrockner haben uns überzeugt. Sie sind hygienisch und umweltfreundlich. Reduzierte Betriebskosten sind ein positiver Nebeneffekt.”

 

Jörg Zapp, Hygienebeauftragter, Rügenwalder Mühle: „Der zentrale Faktor, weshalb wir uns für den Airblade Händetrockner entschieden haben, war der Kostenvorteil gegenüber der Nutzung von Papierhandtüchern. Wir haben errechnet, dass sich die Investition in den Airblade Händetrockner schon nach weniger als einem Jahr amortisiert. Ebenfalls wichtig war die Zeitersparnis. Die Airblade Händetrockner haben sich wirklich bewährt und wir würden die Geräte jederzeit wieder kaufen.“ Durch den Umstieg von Papierhandtüchern gelang es zudem, den CO2-Ausstoß beim Trocknen der Hände um 68% zu reduzieren, das Nachfüllen und Entsorgen von Verbrauchsmaterial entfällt. 

>> Dyson Händetrockner