Neueste Meldungen

Partner

STAEDTLER Mars GmbH & Co. KG

9.05.2018

Betriebliches Gesundheitsmanagement und Werbeartikel

9.05.2018

Die Zahlen sind alarmierend - Zivilisationskrankheiten wie Rückenschmerzen, Herz-Kreislauf-Probleme, Atemwegserkrankungen und psychische Erkrankungen steigen immer mehr an.

Seit 15 Jahren registrieren Krankenkassen eine Zunahme stressbedingter Krankschreibungen. Von rund 15 Fehltagen pro Kopf und Jahr entfallen heute bereits 2,5 Tage auf psychische Beschwerden wie Depressionen, Angst- und Belastungsstörungen. Einer der Hauptstressfaktoren: der Beruf1.
Laut AOK Fehlzeitenreport fühlt sich jeder fünfte Arbeitnehmer im Job gestresst und kann auch in seiner Freizeit nicht mehr richtig abschalten2. Dabei kann dauerhafter Stress zu ernsthaften körperlichen und psychischen Problemen führen. Wegen psychischen Leiden krankgeschriebene Personen fallen besonders lange aus: 2016 waren es im Schnitt 38 Tage2.
Mit dem 2015 verabschiedeten Präventionsgesetz sollen gesundheitsfördernde Strukturen in Betrieben unterstützt werden. Kranken- und Pflegekassen sollen künftig mehr als 500 Millionen Euro für Gesundheitsförderung und Prävention investieren mit dem Ziel, das Gleichgewicht und die Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter zu fördern und langfristig stabil zu halten.

Gesunde und motivierte Mitarbeiter
Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz ist mit den verschiedensten Angeboten möglich und kann noch zusätzlich durch den Einsatz von Werbeartikeln unterstützt werden. Für den Betriebssport oder die Yogastunde können z. B. gebrandete Handtücher ausgegeben werden, gelasertes Obst und Müsli im Portionsbeutel sorgt für gesunde Kost, ein Mini-Kräutergarten, um den sich gekümmert werden kann, Ruheräume für den Powernap und dazu der bedruckte Kräutertee, flexible Arbeitszeiten und gesundheitsgerechte Mitarbeiterführung - Kleinigkeiten, die nicht nur das Wohlbefinden des Mitarbeiters steigern, sondern auch dem Arbeitgeber Vorteile bringen.

Druck nehmen und Stress vorbeugen - Ausmalen ist das neue Yoga
Im Freizeitbereich hat sich das Ausmalen unter Erwachsenen als Entspannungsmethode durchgesetzt. Der Schreib- und Kreativwarenhersteller STAEDTLER geht nun einen Schritt weiter und möchte das Adult Colouring jetzt ganz gezielt als Maßnahme zur betrieblichen Gesundheitsförderung etablieren. Dafür hat das Unternehmen die Initiative "Mut zur Pause - Colour Your Moments" gestartet, welche auch vom ehemaligen Skispringer Sven Hannawald unterstützt wird. Die Idee dahinter ist so simpel wie effektiv: Ausmalen lässt sich als kreative Pause sehr gut und mit vergleichsweise wenig Aufwand in den Arbeitsalltag integrieren.

Bei der Entwicklung geeigneter Produkte für die Umsetzung der Initiative hat STAEDTLER alle Eventualitäten berücksichtigt. Personalverantwortliche haben die Wahl zwischen einzelnen Malutensilien und Stiften oder ganzen Sets - für den flexiblen Einsatz in ihrem Unternehmen.
So ist vom Mousepad über den Schreibblock und dem praktischen Stiftehalter "Mut zur Pause - für Zwischendurch" mit verschiedenen Stiften, Post-it's und einer Sanduhr, die genau fünf Minuten läuft als Legitimation für die zusätzlichen 5 Minuten Entspannungs-Pause, an alles gedacht. Außerdem gibt es noch den Wochenplaner zum selbst eintragen, die "Pause in der Pause" als All-in-one-Box für den Pausenraum oder das praktische "To Go"-Set für Seminare und Schulungen. Natürlich enthalten alle Sets ergonomisch geformte Stifte wie ergosoft Buntstifte, triplus fineliner, triplus color Filzstifte oder triplus broadliner.

Unternehmenserfolg steigern
Betriebliches Gesundheitsmanagement schafft strategische Wettbewerbsvorteile und kann massiv Kosten senken, die durch kranke Arbeitnehmer entstehen. Die damit verbundenen Chancen für Mitarbeiterbindung und Zufriedenheit sollten nicht unterschätzt werden. Zufriedene und entspannte Mitarbeiter leisten mehr, Potentiale können besser genutzt werden, das Betriebsklima wird verbessert.

www.staedtler-promotional.de



1 Quelle: Entspann dich, Deutschland - TK-Stressstudie 2016
2 Quelle: Analyse der DAK-Gesundheit zum Krankenstand 2016